Warrior & Peace – Göttliches Blut


Autor: Stella A. Tack
Verlag: Drachenmondverlag
Preis: 14,90€
Seitenzahl: 480
Erscheinungsdatum: 22.02.2018


Klappentext

Es gibt fünf Dinge, 
die du wissen solltest, 
bevor du dieses Buch liest. 

  1. Mein Name ist Warrior Pandemos. 
  2. Ich bin die Tochter der größenwahnsinnigen 
    Götter Hades und Aphrodite. 
  3. Ich wurde mit einem Gendefekt geboren, der sich Medusa-Effekt nennt. Soll heißen? Sieh mich an und du verlierst den Verstand! 
  4. Obwohl ich im Gegensatz zu meinen Eltern menschlich bin, passieren in letzter Zeit ziemlich schräge Dinge. Ich meine, ist es normal plötzlich silbern zu bluten? Stimmen im Kopf zu hören? Oder von einem Baum aufgespießt zu werden, ohne dabei … na ja, draufzugehen? 
  5. Tja, und schließlich bin ich in der Hölle einem Gefängnisflüchtigen über den Weg gelaufen. Sein Name ist Peace. (Sohn des Zeus/ arroganter Arsch/ verboten heiß/ seelenlos …) Er versucht mit einem absolut hirnrissigen Plan die Götter aus dem Olymp zu stürzen. 

Und ich? 
Ich werde ihm dabei helfen.

Meine Meinung

Das Cover
Ich liebe das Cover von Warrior & Peace, denn es ist schlicht, aber dann doch wieder so auffällig, dass es sofort ins Auge springt. Ein Herz auf dem Cover abzubilden, finde ich zudem eher ungewöhnlich, doch mir persönlich gefällt die Gestaltung sehr gut. Vor allem aber gefällt mir die farbliche Gestaltung, denn der Kontrast ist sehr extrem zwischen dem weißen Hintergrund und dem lilanen Herzen.

Der Schreibstil
Es war das erste Buch das ich von Stella gelesen habe, und mit Sicherheit auch nicht das letzte, denn ihr Schreibstil ist einfach unglaublich! Auch wenn ich ein paar Kapitel gebraucht habe um reinzukommen, muss ich ganz klar sagen, dass Warrior & Peace eins der unterhaltsamsten und schönsten Fantasy Geschichten ist, die ich so bisher gelesen habe.

Stella hat es nicht nur geschafft mich absolut zu fesseln mit ihrer Geschichte, nein, sie hat es auch geschafft mich so oft zum Schmunzeln zu bringen und zum Lachen zu bringen mit ihrer Geschichte. Ich mein wenn Hades an sein Telefon geht und erstmal gefühlt 100 Namen sagt bevor er zum Punkt kommt, das ist einfach total witzig (ist auf jeden Fall witziger als es klingt).

Die Geschichte
Wie vorhin schon angedeutet, musste ich zuerst ein bisschen in die Geschichte hineinfinden, doch schon nach ein paar Kapiteln war ich Feuer und Flamme für diese Geschichte. Aus diesem Grund für euch nochmal eine kurze Zusammenfassung:

Warrior hat das Medusa Syndrom und nein sie verwandelt keine Männer in Stein, jedoch werden Menschen oder auch göttliche Wesen, die sie zu lange ansehen, bzw. ihr in die Augen sehen verrückt nach ihr und ihrem Duft. Ihre Eltern sind Hades und Aphrodite, die versuchen sie so gut es geht zu verstecken und die meiste Zeit lebt sie bei ihrem Vater in der Unterwelt.

Auf dem Weg dorthin wird sie beinahe von dem gutaussehenden und seelenlosen Peace umgebracht. Dazu kommt noch dass er aus einem Gefängnis ausgebrochen ist, aus dem man eigentlich nicht ausbrechen kann und zu allem Überfluss auch noch die Götter stürzen will.
Mit der Zeit erkennt Warrior, dass mit ihr etwas nicht stimmt, denn seit wann haben normale Menschen silbernes Blut? Doch dieses Phänomen bleibt nicht unentdeckt und man versucht Warrior einzufangen. Das ist der Moment, an dem sie beschließt Peace zu helfen.

An dieser Stelle werde ich euch nicht mehr verraten, denn es soll natürlich auch noch spannend für euch bleiben!

Warrior ist eine tolle Protagonistin und vor allem auch mal eine mit der ich mich identifizieren kann, denn was ich ganz besonders an ihr mag ist, das sie ebenso stur Köpfig und frech ist wie ich und allein deswegen muss man Warrior einfach lieben! Was ich ebenfalls an ihr mag, dass sie nicht zu den Protagonistinnen gehört, die beim nächstbesten, gutaussehenden Typen sabbernd in der Ecke liegt (nicht Falsch verstehen ich lese sowas durchaus gerne, aber ein bisschen Abwechslung tut gut).

Mit Peace haben wir natürlich den gutaussehenden, seelenlosen Badboy, der auch noch die Götter vom Thron stürzen will und Warrior bleibt zunächst gar nichts anderes übrig als ihn für absolut bescheuert zu halten. Trotzdem muss man ihn einfach mögen (zu mindestens ich, denn ich bin den Bad Boys in Büchern absolut verfallen!), gerade wegen seiner harten Art, doch auch ihn lernt man mit der Zeit auch noch von einer anderen Seite kennen. Naja und außerdem hat er sehr oft ziemlich ungewöhnliche Methoden…erlebt es einfach selbst.

Ich muss sagen, dass ich wirklich ein großer Fan von dieser Geschichte bin, denn zum einen liebe ich im Moment Fantasy Geschichten in denen es um Mythologien geht, egal welcher Art. Zum anderen muss man sagen, dass neben der Ernsthaftigkeit und den schönen Momenten im Buch, so viele Stellen waren, bei denen ich schmunzeln musste, denn der Humor den Stella hier eingefügt hat, war nicht überzogen, sondern hat auch einfach super zu dieser Geschichte gepasst.

Fazit
Mythologie mal anders und doch wurden einige Klischees der Götterwelt durchaus erfüllt! Eine Geschichte die mir einfach nur sehr viel Spaß gebracht hat und mich sehnsüchtig auf den zweiten Teil warten lässt.

Bewertung
5 von 5 Buchherzen

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.